Genießen
Kommentare 4

Veganuary

Soulfood

H abt ihr auch ein absolutes Lieblingsessen?

Gibt es ein Essen, das ihr immer genießen wollt, wenn ihr glücklich seid, wenn ihr traurig seid, wenn ihr Trost braucht, wenn …… .

Ein „All-Time-Favorite-Gericht“

Ich habe da so ein paar Lieblingsgerichte. Manche kommen aus meiner Kindheit. Einige habe ich aus den verschiedenen Urlaubsreisen mitgebracht. Und andere Gerichte schleichen sich so nach und nach in meine Lieblingssoulfoodliste.

Dabei ändert sich mein Geschmack und meine Vorlieben immer noch, auch wenn ich schon so etwas ähnliches wie erwachsen bin. Der Veganuary ist eine wundervolle, nachahmungswerte Sache und vielleicht könnt ihr auch das eine oder andere vegane Rezept ausprobieren.

Eines meiner „Kindheitslieblingsgerichte“ ist ein Eintopf mit Spätzle, viel Petersilie und Kartoffeln. Ein Arme-Leute-Essen würden es vielleicht manche nennen. Aber ich liebe gerade die einfache Küche mit wenigen Zutaten.

Bei meiner Auswahl ist mir die Herkunft der Zutaten und die Qualität sehr wichtig. Meist koche ich mit frischen Zutaten, oder mit Tiefkühlgemüse. Ich koche ausschließlich vegetarisch und sehr oft vegan.

Heute möchte ich euch meine Lieblingsrezept „Artischockenherzen in Dillsahne mit Pasta“ verraten. Obwohl das beste Ehemännle von allen schwer und vehement protestiert hat.

Dieses Rezept ist sehr einfach, geht schnell und die Zutaten habe ich IMMER im Haus.

Folgende Zutaten braucht ihr:

  • Artischockenherzen (fast die einzige Dosen-/Glasware, die ich verwende)
  • eine kleine Zwiebel
  • Soja- oder Hafersahne
  • Weißwein
  • Gemüsebrühe (ich benutze ein Pulver ohne Hefeextrakt oder Geschmacksverstärker)
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack
  • Dill
  • und eine gute Pasta

So bereitet ihr die Sauce zu:

  • Ihr bratet die kleingeschnittene Zwiebel in einem guten Fett oder Öl glasig an.
  • Diese wird mit dem Weißwein abgelöscht. Dabei nicht das Glas Weißwein für die Köchin vergessen 😉
  • Dann das Ganze mit der Pflanzensahne aufgießen und etwas reduzieren lassen.
  • Schmeckt die Sauce nach belieben ab (Gemüsebrühe, Salz und Pfeffer), manchmal gieße ich auch etwas vom Sud aus der Dose/dem Glas Artischockenherzen dazu.
  • Gebt die nicht zu kleingeschnittenen Artischockenherzen dazu.
  • Der Dill kommt kurz vor dem Servieren in die Sauce. Er verliert sonst an Geschmack und Farbe. Und bitte, nicht mit dem Dill geizen, da passt eine gute Menge in die Sauce!
  • Richtet die Sauce mit einer feinen Pasta an und lasst es euch schmecken!
  • Dazu passt der Wein, den ihr auch im Essen verwendet habt.
  • Die Nichtvegetarier können nach der Zwiebel einen Thunfisch oder Lachs kurz mit anbraten, das passt hervorragend.
  • Versucht es und sagt mir, ob es euch auch so gut schmeckt.


Verratet ihr mir euer absolutes Lieblingsgericht?

Teile diesen Beitrag

4 Kommentare

  1. Hm, ich liebe Artischocken – und ich finde, die im Glas sind gut und die in der Dose schmecken nach Dose. Dein Rezept werde ich mal so ausprobieren. Dill klingt köstlich dazu. Ich mache zu Artischockenpasta sonst meist eine supersimple Soße mit Pfeffer, Zitrone, Olivenöl und Parmesan. Aber eine vegane Variante… wird unbedingt probiert. Danke.

    • Vielen Dank für die Variante zu meiner vegan Sauce. Das klingt auch sehr fein!
      Mit den Dosen hatte ich bisher keine Geschmacksprobleme, lag vielleicht an der Marke?!

  2. Wir essen seit 15 Jahren vegan. Ich kann leider kein absolutes Lieblingsessen nennen, aber den Hinweis auf die hefefreie Gemüsebrühe ohne Geschmacksverstärker gebe ich auch immer. Total wichtig.
    Liebe Grüße. Bernadett

    • Ich weiß, es ist ein Form der Missionierung, aber ich gebe auch immer den Tipp, die Inhaltsstoffe genau anzuschauen. Je näher ein Lebensmittel an seiner ursprünglichen Form ist, umso besser ist es. Danke für Deinen Kommentar 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.