Genießen
Kommentare 2

Selbstgebackenes Brot

Brot backen
Selbstgebackenes Brot

H abt ihr auch sofort ein Bild im Kopf, wenn ihr den Duft von selbstgebackenem Brot riecht?

Gibt es etwas, das heimeliger und gemütlicher wirkt, als der Duft von frischem Brot, der durch das Haus zieht?

Dinkelbrot

Ich liebe es, Brot selbst zu backen. Nun, ich muss gestehen, das geschieht oft leider nach der Trial-and-Error-Methode. Denn nicht jedes Rezept, das man so findet, funktioniert auch.

Ich ärgere mich immer, wenn ich die Zutatenliste lese, die auf fertigen Lebensmitteln steht. Viele Dinge sind absolut sinnlos und auch weit davon entfernt, gesund zu sein. Deshalb versuche ich so oft ich die Zeit und die Lust dazu habe, mein Essen selbst zu herzustellen. Und es ist nicht schwer, wenn man sich an ein paar “Spielregeln” hält. Ich weiß dann genau, was drin ist und es kommen nur die Zutaten rein, die mir wirklich auch schmecken und die ich vertrage.

Habt ihr Appetit auf ein Stück frisches, warmes Brot? Mit Butter oder einem feinen Brotaufstrich?

Sind wir Deutschen wirklich ein “Brotland”?

Meine Lust auf Brot ist vielleicht etwas typisch Deutsches, ich weiß es nicht. Aber ich liebe Brot in allen Varianten. Mal ein helles Brot, ein Vollkornbrot, ein Brot mit Gewürzen oder Nüssen, ….. . Wenn ich länger im Urlaub war, in einem Land, das eine andere Brotkultur hat, dann freue ich mich schon sehr darauf, zu Hause in eine gute Bäckerei zu gehen und mir ein Brot zu kaufen! Oder eben – noch viel besser – mir ein Brot selbst zu backen. Die Backform auf dem Foto habe ich mir vor vielen Jahren aus Schweden mitgebracht und die ist so klasse! Die Spiralform erleichtert das Aufschneiden des Brotes in gleichmäßige Scheiben.

Heute möchte ich mein schnelles und super einfaches Dinkelbrotrezept mit euch teilen.

Dieses Rezept ist wirklich einfach, geht ohne Ruhezeiten, ohne viel kneten und die Zutaten habe ich IMMER im Haus. Man kann es toll variieren und es schmeckt so lecker!

Folgende Zutaten braucht ihr:

  • 500 g Dinkelmehl (ihr könnt helles Mehl nehmen, Vollkornmehl, oder halb-halb, je nach Geschmack)
  • 125 g Sonnenblumenkerne
  • 1 Päckchen Trockenhefe
  • 1 Prise Zucker
  • 2-3 Teelöffel Salz
  • 500 ml lauwarmes Wasser
  • 2 Eßlöffel Apfeleesig
  • eine Backform
  • etwas Fett für die Backform

So bereitet ihr das Brot zu:

  • Löst die Trockenhefe in dem lauwarmen Wasser auf und gebt die Prise Zucker dazu.
  • Heizt den Backofen auf 220 Grad vor.
  • Mischt das Mehl, das Salz, die Sonnenblumenkerne in einer Schüssel gut durch.
  • Gebt den Essig zu der Hefe-Wasser-Mischung.
  • Nun wird beides zusammen gemsicht. Am besten ist es, wenn das eine Küchenmaschine übernimmt. Lasst den Teig 6-8 Minuten kneten.
  • Bitte nicht wundern, der Teig ist sehr zähflüssig!
  • Gebt den Teig mit einem Teigschaber in die gefettete Backform und backt das Brot bei 200 Grad ca. 50 Minuten.
  • Ihr könnt eine feuerfeste Form mit Wasser noch mit in den Backofen stellen.
  • Freut euch an dem tollen Duft, den das Brot verbreitet! Auf einem Gitter gut auskühlen lassen, bevor ihr es anschneidet.
  • Tipp: Wenn ihr auf das fertig gebackene Brot klopft, sollte es etwas “hohl” klingen, dann ist es fertig.


Ihr könnt auch anstelle der Sonnenblumenkerne Walnüsse nehmen und eine gute handvoll geraspelte Karotten unterheben. Das ist auch unfassbar lecker!

Wenn ihr das Rezept ausprobiert habt, dann schreibt mir doch, ob es euch geschmeckt hat! Danke!

Teilt ihr mit mir euer Lieblingsbrotrezept? Darüber würde ich mich sehr freuen 🙂

Teile diesen Beitrag

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.